Archive April 2021

Einladung zur Online-Veranstaltung: Koordination hochschuldidaktischer Weiterbildungsangebote 27. Mai 2021

Arbeitsgruppe Hochschuldidaktik / Kammer Pädagogische Hochschulen (swissuniversities)
Einladung zur Online-Veranstaltung


Koordination hochschuldidaktischer Weiterbildungsangebote
Donnerstag 27. Mai 2021 (15-18 Uhr)
Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung an hochschuldidaktik@phlu.ch (Zoom-Link wird zugestellt).

Das Thema
Die meisten Schweizer Hochschulen bieten hochschuldidaktische Weiterbildungen an, die von einzelnen Kursen bis zu Zertifikatsprogrammen reichen. Gerade letztere sind nicht zuletzt für akademische Laufbahnen relevant, werden doch inzwischen solche Qualifizierungsausweise in akademischen Auswahlprozessen vermehrt berücksichtigt. Obwohl es kaum überregionale Absprachen zur Konzipierung solcher Angebote gibt (sehr wohl aber Formen der Zusammenarbeit), zeigt sich ein gewisser Konsens über inhaltliche Kernelemente, die durch Fachgesellschaften und den Austausch in hochschuldidaktischen Netzwerken mitgeprägt sind. In Deutschland demgegenüber haben sich in einigen Bundesländern koordinierte Weiterbildungsangebote etabliert, die zu einem bundeslandweiten Zertifikat führen (beispielsweise Baden-Württemberg-Zertifikat für Hochschuldidaktik oder Sächsisches Hochschuldidaktik-Zertifikat).

Die Veranstaltung
Die Veranstaltung fragt nach Bedingungen und Erfolgsfaktoren von Koordinationsprojekten im Bereich der hochschuldidaktischen Weiterbildungen, präsentiert ausgewählte Beispiele und lädt damit ein zu einem Gedankenexperiment: Möglichkeiten der Koordination hochschuldidaktischer Weiterbildungsangebote in der Schweiz mit ihren Sprachregionen und Hochschultypen. Damit sind Fragen verbunden nach den Inhalten und Formaten hochschuldidaktischer Qualifizierung, ihrem Bezug zu Lehrprofil und -kultur einer Einzelhochschule und zu disziplinären Traditionen, des Weiteren Fragen nach gegenseitiger Anerkennung, gemeinsamen Leitvorstellungen und Potentialen von Kooperationen (u.a. Chancen für Hochschulen ohne hochschuldidaktische Arbeitseinheit). Im Hintergrund stehen aber auch Fragen nach der Bedeutung der hochschuldidaktischen Kompetenzentwicklung im Rahmen der akademischen Qualifizierung, nach hochschulgebundenen Personalentwicklungsstrategien und nach einem pluralen Markt für hochschuldidaktische Weiterbildungsangebote. Die Veranstaltung richtet sich an hochschuldidaktische Einrichtungen und für hochschuldidaktische Fragen verantwortliche Personen an (Schweizer) Hochschulen. Weitere interessierte Personen sind uns ebenfalls herzlich willkommen!


Das Programm
Inputs aus Deutschland von Astrid Werner (Leiterin Geschäftsstelle Hochschuldidaktik Zentrum Universitäten Baden-Württemberg), Claudia Bade (Leiterin Geschäftsstelle Hochschuldidaktisches Zentrum Sachsen) und Hendrik van Ouden (Mitglied AKKO der dghd) Statements und Diskussionsbeiträge aus der Schweiz (u.a. von Nicolas Perrin (HEP Lausanne), Thomas Tribelhorn (Universität Bern), Franziska Zellweger und Tobias Zimmermann (PHZH) sowie von weiteren Personen aus hochschuldidaktischen Einrichtungen)


Eine Veranstaltung der Arbeitsgruppe Hochschuldidaktik der Kammer Pädagogische Hochschulen/swissuniversities, organisiert von Gallus Grossrieder (EHB), Falk Scheidig (PH FHNW) und Peter Tremp (PH Luzern).